logo_vls
Happy

happy1

happy2

happy3

happy4

happy5

happy6

happy7

happy8

happy9

Aischa von der Eilenriede = “Happy”

Meine Frau Henrike fragte mich: was heißt eigentlich Riesenschnauzer pf Strich s ?
Ich antwortete: Das heißt Riesenschnauzer in der Farbe pfeffersalz. Es gibt aber nur sehr wenige. Wo soll es hingehen?
2 Stunden später wahren wir bei den Züchtern. Mutter Gesa war eine lustige und freundliche Hündin. Es war nur noch eine Hündin von den Welpen abzugeben. Henrike wollte die Kleine am liebsten gleich mitnehmen. Wir konnten uns auf einem längeren Spazierweg einigen. Einige Tage der Vorbereitung vergingen, bis wir dann vor dem Osterfrei unsere kleine Aischa von der Eilenriede abholten. Wir nannten sie Happy

Urlaub mit Happy

Unser erster Urlaub in Dänemark war kalt und nass. Aber wir hatten ja Happy.
Im Winter fuhren wir in den Bayrischen Wald. Da hatte Happy auch ihren ersten Freund “Aljoscha” mit. Aljoscha zeigte ihr dann auch wie man Jagen geht und was ein Hund so als Hund können muss.
Happy war es immer egal wo hin es geht, sie kam in jeder Umgebung zurecht. Ob Zeltplatz, Hotel, Gaststätten, Auto, Boot, Sofa ...
Wir hatten auch keine Probleme, wenn wir mit Happy auftauchten. Wir haben uns immer gesagt: Wir sind schön, gut erzogen, einzigartig und unser Hund heißt Happy.
Happy die immer lustige freundliche...
Seit ihrem Welpenalter wollte Happy nur eins > “gefallen”. Das machte die Ausbildung sehr einfach. Es war Happy egal ob Ausflüge, Grundausbildung, Fährtenarbeit, Turnierhundesport, Agility oder Schutzdienst auf dem Programm standen. Sie wollte gefallen. Natürlich hatte sie wie jeder Riesenschnauzer auch eigene Ideen und Vorlieben. Damit war sie mein Hund, der nie perfekt war, aber immer sehr gut oder besser. Das Ergebnis waren viele Urkunden mit sehr guten Ergebnissen.

    •         1997 Ausdauerprüfung
    •         1997 Begleithundprüfung
    •         1999 Körprüfung mit WMZ+3
    •         2007 Wesensprüfung des PSK

Sieger durch Adel

Happy war ja eine von der Eilenriede und damit schon mit Adel ausgestattet. Ich weiß noch wie ich im Junghundalter ihr Fell total zerrupft und den Bart fast ganz abgeschnitten habe. Das sah schlimm aus. Sie hatte aber immer ihre eigene Ausstrahlung. Mit der Zeit habe ich gelernt wie das Fell getrimmt wird und die Haarlängen besser zum Hund passen. Die erste Ausstellung in der Jugendklasse wurde sie Zweite hinter ihrer Schwester Amsel. Danach wurde Happy nie wieder Zweite. So war jede Ausstellung ein Erfolg. Sie erreichte den Klubsieger des PSK, Deutschen Champion und den VDH-Champion im Alter von 3 Jahren. Später stellten wir sie mit ihrem Nachwuchs weiter erfolgreich aus. Ihre Ausstellungskarriere endete als mehrfache Veteranensiegerin mit 11 Jahren

...und der Nachwuchs

Mit 3 Jahren war Happy erwachsen und unser Freund Rüdiger erklärte uns, dass es Zeit für Nachwuchs ist.
1999 meldeten wir unseren Zwinger “vom Luther See” an. Rüdiger suchte auch den ersten Deckrüden “Eiko vom Argosstolz” aus. Verpaaren war gar nicht so schwer. Die ersten Welpen kriegen dagegen sehr. Bei Happy lief alles nach Plan aber bei uns nach Fragezeichen. Zum Glück hatten wir Rüdiger, Maja und Tom. Die immer sagten ist doch alles richtig und warte mal ab. Als der erste Welpen auf der Welt war ging es immer weiter und weiter. Irgendwann war alles friedlich und Happy war stolze Mutter.
Mit jeder Verpaarung wurden wir alle sicher aber das Glücksgefühl Nachwuchs blieb.
Happy konnte sich zwar ihren Partner nie selbst aussuchen, aber Nachwuchs war das größte für sie. Portus vom Moisburger Berg war ihr zweiter Partner. Ich glaube sie war sogar verliebt in ihn. Als er Happy und die Welpen besuchte durfte er sofort zu den Welpen und Happy legte sich schlafen.
Iron Ben war zur rechten Zeit Geliebter.
Der Höhepunkt war die Verpaarung mit Enno vom Hatzbachtal (Riesenschnauzer schwarz). Nach langer Suche mit Besuchen, Diskussion, Vorbereitung, Genehmigungsverfahren war es soweit. Aber Happy wollte Enno nicht lieb haben. Zwei Tage haben wir sie überredet. So hatte Happy 2003 ihren besonderen und auch letzten Nachwuchs, den sie gemeinsam mit ihrer Tochter Chilly-Pepper aufzog.

Happy als Oma

Es kam die Zeit als Happy´s Tochter Chilly-Pepper ihre ersten Welpen zur Welt brachte. Oh wie schmerzlich für Happy. Es waren nicht ihre und Chilly ließ Happy nichtmal schnuppern.
Endlich in der dritten Woche durfte sie kurz mit ins Welpenzimmer (nur anschauen nicht anfassen) In der vierten Woche erlaubte Chilly den freien Umgang und Happy war wieder happy und endlich Oma Happy. So streng und autoritär sie zu ihren eigenen Welpen war, so lieb ging sie mit Ihren Enkelkindern um.
Am 25.03.2008 ist Happy verstorben. So wie wir werden sie viele in Erinnerung behalten. Sie hat viel geleistet und uns viel hinterlassen. Sie war und bleibt Happy.

Home   über uns   Historie   Happy   Aktuell   I- Welpen akt.   über uns   Kontakt   Impressum